Ganzjährige Vogelfütterung

Jahrzehnte lange Beobachtungen in England und jahrelange Forschung in Deutschland beweisen, dass eine ganzjährige Fütterung der Vögel die Arterhaltung unterstützt und die Populationen sich wieder erholen und vergrößern

Notwendig ist die ganzjährige Vogelfütterung aus folgenden Gründen:

  • Der Lebensraum der Vögel wird immer weiter eingeschränkt.
  • Felder, Gärten und Wiesen sind so aufgeräumt, ausgeräumt und intensiv genutzt, so dass zu wenige Futterpflanzen für die Vögel übrig bleiben.
  • In den Gärten werden immer mehr exotische Pflanzen gepflanzt.
  • Spritzmittel gegen Pilze und Ungeziefer werden immer mehr genutzt.
  • Gesunde Mischwälder und Streuobstwiesen werden weniger.
  • In kalten Winternächten verlieren die Vögel bis zu 10% ihres Körpergewichtes. Daher ist es wichtig, dass sie schnell zu einer guten, ihnen bekannten Futterstelle finden. 

Folgende Punkte sollten beachtet werden:

  • Die Futterstellen sollten regelmäßig gereinigt werden.
  • Das Futter sollte vor Verunreinigungen geschützt werden. Besonders gut geeignet sind daher Futtersäulen oder Futterhäuser mit einem Silo in der Mitte.
  • Es sollten verschiedene Futterstellen eingerichtet werden, mit unterschiedlichen Futterangeboten, wie z.B. Sonnenblumenkerne, Erdnüsse, Körnermischfutter, Fettfutter (Flocken), Hirsekolben, Meisenknödel, Äpfel, Rosinen
  • Es sollte immer für frisches Trink- und Badewasser gesorgt werden.

Ein reichhaltiges, breit gefächertes und an unterschiedlichen Plätzen stationiertes Futter sorgt dafür, dass viele Vogelarten von den Futterstellen profitieren. Trotzdem wird selbst bei strengem Winterwetter nur ein Teil der Nahrung an Futterstellen aufgenommen. Den größten Teil der Zeit verbringen die Vögel damit natürliche Nahrung zu suchen.

Sobald der Nahrungstisch in der Natur wieder stärker gedeckt ist, reduziert sich die Futteraufnahme aus den Vogelhäusern erheblich.

Genaue Beobachtungen an den Nistkästen und Vogelnestern haben auch bestätigt, dass die Jungvögel von den Eltern nicht mit Winterfutter gefüttert werden, sondern durchweg mit natürlichem Futter aus der Natur.

Von der ganzjährigen Fütterung profitieren besonders die Jungvögel sowie die zu frühen oder zu späten Zugvögel.
Auf unserem Hof im Münsterland versorgen wir die Vögel seit etwa 10 Jahren auf diese Art und Weise. Seitdem haben sich die Vogelarten vervierfacht und die Menge der Vögel etwa verzehnfacht. Inzwischen sind es einige hundert Vögel, die unsere Futterstellen nutzen und es werden mehr und mehr.

Im Sommer freue ich mich besonders über die große Zahl der Meisen,
die fleißig von den Rosen die Blattläuse fressen.

Auch die Zahl der bei uns brütenden Vögel hat sich stark erhöht.

Auch für die Greifvögel kann man etwas tun. Die Mäuse, die unsere Katzen netterweise regelmäßig vor die Haustür legen, lege ich immer auf bestimmte Zaunpfosten. Diese werden dann von den Greifvögeln sehr gerne verspeist.

Buchtipp zum Thema: Vögel füttern – aber richtig

    von P. Berthold, G. Mohr

    Kosmos Verlag

    ISBN 978-440-11644-9

zurück